Allgemein

Was ist die Idee von H.O.R.S.T.?
H.O.R.S.T. ermöglicht den programmgestützten Aufbau und die Pflege des eigenen, ganz persönlichen Eröffnungsrepertoires. Im Gegensatz zu Eröffnungs-CDs oder Monographien in Buchform, die sich i.d.R. ausschließlich mit einer einzigen Eröffnung befassen, kann H.O.R.S.T. alle Eröffnungen und Varianten eines Anwenders in einer Datenbank zusammenfassen und die Zugfolgen mit Hilfe eines Assistenten trainieren. H.O.R.S.T. schließt damit eine Lücke beim Eröffnungstraining. Das Ergebnis ist ein individuelles, komprimiertes Eröffnungswissen ohne redundante Daten.

Kann H.O.R.S.T. ChessBase und Fritz ersetzen?
Nein. H.O.R.S.T. bietet zwar viele ähnliche Möglichkeiten, kann und will aber kein Ersatz für die obigen Programme sein. Vielmehr sollte H.O.R.S.T. als Ergänzung für das Eröffnungstraining angesehen werden.

Kann H.O.R.S.T. mir Eröffnungen erklären?
Nein. Ein grundlegendes Verständnis von Strategie und Taktik einer Eröffnung muss vor der Arbeit mit H.O.R.S.T. vorhanden sein. Mit dem reinen Auswendiglernen von Varianten kann zwar kein Eröffnungserfolg erreicht werden, aber ohne genaue Kenntnis von Varianten ebensowenig. Sobald die Ideen einer Eröffnung verstanden und verinnerlicht sind, kann das Lernen von konkreten Varianten optimal von H.O.R.S.T. unterstützt werden.

Programmbedienung

Wie komplex ist die Bedienung?
Die Benutzeroberfläche und die Programmbedienung orientieren sich an gängigen Windows-Standards und vergleichbaren Schachprogrammen. Lediglich das neuartige Partieformular erfordert möglicherweise eine kurze Einarbeitungs- bzw. Umgewöhnungsphase, bietet dafür aber auch umfangreiche neue Möglichkeiten.

Wird eine Basis-Bibliothek mit Eröffnungen und Varianten mitgeliefert?
Nein. Nach der Installation ist die Datenbank und damit der Eröffnungsbaum von H.O.R.S.T. leer. Dies erklärt sich damit, dass H.O.R.S.T. nicht eine Eröffnung für viele Anwender verwaltet (analog zu einer Eröffnungs-CD), sondern alle Eröffnungen für einen Anwender. Da Ansichten und Geschmäcker bekanntlich sehr verschieden sind, wird ein Eröffnungsrepertoire demzufolge für jeden Anwender ein wenig anders aussehen. Eine Vorgabe von Eröffnungen und Varianten würde somit der eigentlichen Idee von H.O.R.S.T. wiedersprechen. Auf dem Marktplatz können aber kostenlose Eröffnungsbeiträge anderer H.O.R.S.T. Anwender heruntergeladen werden.

Muss ich also alles neu per Hand eintippen?
Ja und nein. Sofern Varianten und Partien mit anderen Schachprogrammen erstellt und gespeichert wurden, können diese im Format PGN (Portable Game Notation) in H.O.R.S.T. importiert werden. Andernfalls muss bei Null begonnen werden. Die Eingabe »von Anfang an« wird dabei definitiv empfohlen (zumindest hin und wieder), um so die Arbeitsweise des Programms und die Eröffnungen besser kennen zu lernen. Mit der in Version 3.0 neu eingeführten Möglichkeit, ganze Profile zu exportieren und importieren können H.O.R.S.T. Anwender ab sofort sogar große Datenmengen einfach und schnell austauschen.

Kann H.O.R.S.T. die Eröffnungsrepertoires von mehreren Anwendern verwalten?
Ja. Durch das in Version 2.0 eingeführte Konzept der Profile, können jetzt beliebig viele Eröffnungsbäume abgespeichert und durch einen eindeutigen Namen unterschieden werden.

Wie arbeite ich am besten mit H.O.R.S.T.?
Folgende Schritte und Aktionen versprechen gute Fortschritte:

  1. Alle relevanten Quellen zusammensuchen, die sich mit der fraglichen Eröffnung befassen (Bücher, Zeitschriften, Eröffnungs-CDs, Internetartikel, etc.).
  2. Die für einen persönlich am besten geeigneten Varianten auswählen und optional auf einem Blatt Papier skizzieren.
  3. In H.O.R.S.T. einen neuen Eröffnungseintrag anlegen und die Varianten und Züge eintragen bzw. aus PGN-Dateien importieren.

Ab diesem Zeitpunkt laufen Aufbau und Pflege bereits einfacher. Die Eröffnung wird erweitert und verfeinert, korrigiert und ergänzt und nach nur wenigen Sitzungen ist eine erste Säule des persönlichen Repertoires einsatzbereit. Im Download-Bereich ist ein PDF-Dokument mit weiteren Tipps zu finden.

Kann ich jede beliebige Schach-Engine in H.O.R.S.T. verwenden?
Nein. H.O.R.S.T. unterstützt lediglich UCI-Engines, wie z.B. Shredder, Rybka oder Fruit. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich um eine kommerzielle oder frei erhältliche Engine handelt.

Wie führe ich am besten eine Datensicherung durch?
Alle Informationen und Daten werden in der Datei »HORST.EDB« gespeichert. Diese Datei befindet sich im Unterverzeichnis \DATA des Installationsverzeichnisses. Es empfiehlt sich, diese Datei in regelmäßigen Abständen auf einen externen Datenträger zu sichern.

Termine & Preise

Gibt es eine Testversion?
Ja. Eine kostenlose 30-Tage-Testversion steht im Downloadbereich zur Verfügung. Alle Interessenten deren eMail-Adresse mir bekannt ist, werden automatisch informiert, sobald es Neuigkeiten zum Programm gibt.

Wann ist die Vollversion erhältlich?
Die Vollversion 2.0 ist seit dem 1. Januar 2006 verfügbar. Die aktuelle Version ist 3.0 und kann hier bestellt werden.

Was kostet die Vollversion?
Eine Preisliste ist auf der Seite Bestellen zu finden.

Sonstiges

Läuft H.O.R.S.T. auch auf einem Macintosh-Rechner?
Nein. H.O.R.S.T. läuft ausschließlich auf 32-Bit-Windows-Systemen (Win2K, WinXP, Vista).

Bekannte Probleme bis zur Version 3.0

Beim Start unter Windows Vista / Windows 7 erscheint die Fehlermeldung:
»#R2: Impossible to write license information in the registry!«
Abhilfe schafft der Programmkompatibilitäts-Assistent.

Unter Windows Vista / Windows 7 lässt sich die Online-Hilfe nicht starten.
Das Windows-Standard-Hilfeformat (HLP) wird von Vista / 7 nicht mehr unterstützt. Ersatzweise kann das im Download-Bereich zu findende eBook (die H.O.R.S.T.-Online-Hile als ausführbares Programm) verwendet werden.

 
       
   
 
    Webdesign by Matthias Schmahl - © 2005-2011 project-it GmbH - Lilienstraße 3 - 93197 Regendorf  
       

 

Go to English pages